Herzlich willkommen !

Ich freue mich über Deinen Besuch in meiner kleinen Kreativecke im Netz und wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern !

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Weißdorn

Hallo Ihr Lieben!

Weil gerade die Saison dafür ist dachte ich mir, ich erzähle Euch ein bisschen etwas über den  eingriffeligen Weißdorn.


Der Weißdorn, Crataegus monogyna, wird auch Hagedorn, Mehlbeerbaum oder Heckendorn genannt. Er kommt im Gebüsch von Laubwäldern vor. Früher wurde er gemeinsam mit anderen Hagedorngewächsen um Siedlungen herum angepflanzt, um diese vor Eindringlingen zu schützen.
Er gehört zur Familie der Rosengewächse und blüht im Frühjahr wunderschön weiß. Leider habe ich von der Blüte kein Foto.



Den Bereich um die Siedlungen nannte man früher  "Hag", woher sich auch die Bezeichnung "Hagezusse" ableitet ("Weib im Hag). Daraus entstand später die Bezeichnung "Hexe". Die Hagezusse war eine weise Frau, eine Heilerin und Geburtshelferin. Sie kannte sowohl Liebes- als auch Zauberkräuter und wohnte immer am Rande der Siedlung, nahe am Wald - also "im Hag". Der Hag stand nicht nur für die Schwelle zwischen Siedlung und Wildnis, sondern auch für die Schwelle zwischen der Welt der Geister und der Welt der Menschen.


Nun bin ich aber ein bisschen vom eigentlichen Thema abgekommen... also der Weißdorn. Er ist erkennbar an seinen gelappten Blättern, den orange-roten Beeren und seiner gefurchten, schuppig-rissigen Rinde. Die getrockneten und gemahlenen Früchte wurden früher als Beigabe zum Mehl für´s Brotbacken verwendet. Man kann aber auch Marmelade daraus machen. Vom Geschmack her sind die Beeren eher mehlig. Getrocknete Beeren können auch mit Wasser aufgegossen und als Tee getrunken werden. Dafür nimmt man 2 Teelöffel Blüten/Blätter und Beeren, gießt diese mit 1/4 l kochendem Wasser auf und lässt sie ca. 20 Min. lang ziehen. Dann trinkt man 3-4 Tassen täglich und süßt mit Honig.

Ich habe eine Tinktur angesetzt, das heißt, ich habe ein halbes Glas Weißdornbeeren mit Weingeist aufgegossen. Dieses lasse ich nun einige Wochen (6-8) ziehen und kann die Tinktur dann weiter verwenden. Wahrscheinlich werde ich einen Likör mit Rotwein daraus machen.

Rezept: 2 l Rotwein erhitzen, 1 kg Zucker, 1 Packerl Vanillezucker, Zimtstangerl und Nelken dazugeben, aufkochen und dann bei niedriger Temperatur ziehen lassen. Anschließend 1/2 l Rum und 1/4 l Weingeist (in meinem Fall meine Weißdorntinktur, aber man kann auch "normalen" Weingeist nehmen) dazugeben. Auskühlen lassen und in Flaschen füllen


Zur Heilwirkung des Weißdorn ist zu sagen, dass diese erst in der Neuzeit entdeckt wurde. Hildegard von Bingen zum Beispiel wusste mit diesem Gewächs noch nichts anzufangen. Mittlerweile gilt als bewiesen, dass Weißdorn die Durchblutung der Herzkranzgefäße verbessert und eine blutdrucksenkende Wirkung hat. Auch bei nicht organisch bedingten Herzbeschwerden hilft er und zur Nachbehandlung von Herzinfarkten leistet er gute Dienste. Allerdings stellt sich die positive Wirkung erst nach längerem Gebrauch ein.

Ein Wetterorakel gibt es auch zum Weißdorn:

"Viel Weißdorn und Schlehen - gibt im Winter kalte Zehen!"

In der Homöopathie wird der Weißdorn ebenfalls gegen Herzbeschwerden und zur Stärkung des Herzens eingesetzt.

Wie immer meine Bitte: sollte jemanden ein Fehler oder eine Falschinformation auffallen, bitte Bescheid geben ! Ich habe mein Wissen wieder aus den verschiedensten Quellen zusammengetragen und hoffe, es war wieder das eine oder andere Neue für Euch dabei.


Bis bald, liebe Grüße
Karen


Kommentare:

  1. Liebe Karen, jetzt weiss ich gar nicht, was ich mir wünschen soll: wenig Weissdorn, damit ich keine kalten Zehen bekomme oder viel Weissdorn, damit Du viel Likör ansetzen kannst...
    Dein Post ist toll und wieder so spannend! Und einfach wundervolle Bilder darin.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karen,
    gerade in den letzten Tagen habe ich sehr viele (nasse) Mehlbeeren gesehen. Wäre ich zuhause, hätte ich dir gern ein Foto der Blüte "geborgt" ;o) Auf meiner Festplatte gibt es welche.
    Von Kindheit an wußte ich, dass die Früchte des Weißdorn essbar sind und habe auch immer wieder davon gekostet. Nun interessiert mich, dank deines Berichtes, wie ein Tee daraus schmecken mag?! Mal schauen, ob ich zum Wochenende noch Beeren ernten kann.
    Auch die Herleitung der Bezeichnung Hexe kannte ich noch nicht. Vielen Dank, dass du dir immer soviel Mühe machst, deine Leser aus dem "Tal der Ahnungslosen" zu befreien.
    Ahnungslos bin ich übrigens gerade auch darüber, wieso mein aktueller Post von heute nicht in euren Leselisten angezeigt wird. Hattest du nicht solche Probleme auch? Gab es eine Lösung?
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Karen,
    oh wie schätze ich immer deinen Pflanzen-Posts. Ich lerne immer so viel interessantes von dir. Zum Weißdorn hatte ich bisher überhaupt keinen Bezug was heißen soll ich habe keine Ahnung davon gehabt..lach..
    Dabei ist es so spannend was du wieder für Informationen zu dieser Pflanze zusammen getragen hast.
    Dankeschön das du dir immer so viel Mühe machst mit uns, ich finde es wunderbar.
    Ich drück dich feste
    Deine Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Karen,
    danke für diesen sehr informativen Post über den Weißdorn! Meine Oma hatte immer eine Essenz davon gemacht, die sie dann mit Wasser verdünnt getrunken hat. Sie wußte viel über die Kraft der Kräuter und Pflanzen, allerdings war ich damals noch zu klein, um dies alles aufzunehmen ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Karen,
    vielen Dank für diesen interessanten und informativen Post. Wie das Wort Hexe "entstanden" ist, wusste ich noch gar nicht. Ich empfinde an dem Wort Hexe nichts negatives, im Gegenteil.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Karen,
    Danke schön für diesen interessanten Post. Ich habe wieder mal dazu gelernt :)Danke und einen schönen Tag
    wünsche ich Dir
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Karen,
    bei uns in der Gegend wächst er tatsächlich noch um Wohngebiete herum und ich habe die letzten Tage beim Nachhausefahren Leute diese Beeren pflücken sehen und mich schon gefragt, was das wohl für Früchte sind. Jetzt weiß ich es :).
    Ein toller Beitrag!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Karen
    Sehr interessant, was du über den Weißdorn schreibst. Auf meinen Wanderweg den ich öfter gehe ist Weißdorn in Massen. Marmelade würde mich auch einmal interessieren.Ich setze Schnäpse immer mit Korn an, ob das Rezept mit Korn statt Weingeist auch geht?
    Liebe Grüße Maria

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Karen,
    ich kenne den Weißdorn, wusste auch um seine blutdrucksenkende Wirkung. Weißt du wie man ihn dafür her nimmt - kann man so was überhaupt selber herstellen?
    ich schicke dir liebste Grüße
    und wünsch dir einen schönen Sonntag!
    Herzlichst
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Karen,
    interessant,was man aus dieser Pflanze alles so machen kann!
    Bis jetzt hatte ich sie nur dekorativ in der Vase:)
    Einen gemütlichen Sonntag wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  11. ...dankeschööön, werde ich beim nächsten Gespräch für meinen Vater mal abklären !!!!
    Bis dann
    Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Karen,
    ich bin ganz erschrocken, wie lange ich schon nicht mehr kommentiert habe bei dir, sorry, vergessen habe ich dich nicht und war auch zwischendurch da....
    Nun bin ich endlich mit etwas Ruhe wieder hier,
    besser spät als nie ist meine Devise!
    Wow hast du viel Kreatives gemacht in der Zwischenzeit, meinen Respekt!!!
    Und nun hast du dir so viel Mühe gemacht uns so viel Wichtiges über den eingriffeligen Weißdorn berichtet,
    du hast mich echt mit deinem Wissen bereichert, gut zu wissen!!!
    Deine Fotos und Collagen dazu sind klasse,
    vielen Dank dafür!
    Ganz herzliche dankbare Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Karen,
    der Weißdorntee hat auch mir schon gute Dienste erwiesen. Man muss ihn nur eine Zeit lang regelmäßig trinken.
    Heute komme ich mal dazu bei anderen Blogs wiedermal vorbeizuschauen und ein wenig zu schmöckern, denn ich hab´ein paa Tage Urlaub und genieße es schon munter zu sein :)
    Viele Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Karen,
    ist es nicht eine ganz wunderbare Sache hier mit den Blogs...?!! Man kann sich austauschen, Neues erfahren, Altes bestätigt bekommen, neugierig in andere Gärten schauen, sich Inspirationen verschiedenster Art holen, großartige Rezepte finden u. u. u.
    Ich danke Dir für Deinen Besuch bei mir und für die Lehrstunde in Sachen Weißdorn. Wie Dir liegt auch mir ganz viel an Wildkräutern und Wildgehölzen.
    ...und ich finde es ganz großartig, wenn durch solche Posts, wie den Deinen, der Blick und das Interesse in genau diese Richtung gelenkt wird!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen