Herzlich willkommen !

Ich freue mich über Deinen Besuch in meiner kleinen Kreativecke im Netz und wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern !

Freitag, 16. Juni 2017

Brot und Leben am Attersee

Hallo Ihr Lieben!

Letztes Wochenende haben mein Mann und ich ein paar wundervolle Tage am Attersee verbracht.
Grund unserer Reise war ein gebuchter Brotback-Kurs bei "Brot und Leben" in Unterach.

Hier wollten wir die Herstellung von Sauerteig lernen und Tips für´s Brotbacken im Holzbackofen bekommen...

Helga mit unseren Broten

Was soll ich sagen, unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen. In wunderschöner Umgebung, mit Blick auf den Attersee haben wir gemeinsam mit 10 anderen Kursteilehmern von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr gewalkt, geknetet, geformt, gebacken und natürlich gegessen.

Mein Selcher mit den Simperln am Weg zum Holzbackofen
Wir haben nicht nur Brot gebacken, sondern auch Gebäck (Salzstangerl, Weckerl) und Mohnfleserl, die gar nicht so einfach zu flechten sind. Ausserdem Buchteln mit Sauerteig, die wir am Nachmittag gemeinsam zum Kaffee gegessen haben.

Hier seht Ihr mich in Aktion
Helga hat mir erlaubt, die Fotos herzuzeigen und auch das Rezept für Ihr Roggenbrot darf ich Euch verraten. Also los geht´s:

Helga´s Roggensauerteigbrot ohne Hefe 1 kg Laib

Sauerteig: 135 g Roggen(voll)mehl
                 135 g warmes Wasser
                   20 g Anstellgut (Roggen)
                     3 g Natursalz (bei Vollornmehl, sonst ist das ganze Salz im Quellstück)
Alles verrühren und zugedeckt über Nacht bei Zimmertemperatur 12-16 Stunden stehen lassen

Quellstück: 30 g grobes Schrot (Roggen, Dinkel, und/oder Weizen)
                   20 g Leinsamen ganz oder geschrotet
                   20 g Sonnenblumenkörner ganz
                 140 g warmes Wasser
                   10 g Natursalz (oder 13 g wenn im Sauerteig nichts ist)
Alles verrühren, mit Folie bedecken - direkt auf die Körner legen (dass kein Kondenswasser entsteht) und 12 - 16 Stunden quellen lassen

Hauptteig: 250 g Wasser 100 Grad mit dem Quellstück vermengen
                  100 g Roggenvollkornmehl
                  360 g Roggenmehl R 960
                  Gewürze (Fenchel, Koriander, Kreuzkümmel) im Mörser anstößeln
                  ev. noch 20-40 g warmes Wasser zugeben, falls der Teig zu fest ist.

Um die Teigtemperatur von 30 Grad zu erreichen, das Wasser kochend mit dem Quellstück vermengen und erst dann zu den anderen Zutaten geben.
Mehl, Quellstück, Gewürze und dann den Sauerteig vermengen.
Falls der Teig zu fest ist noch etwas Wasser zugeben.
Gare 90-110 Minuten bei Raumtemperatur.
In den Garkorb (Simperl) (ev. eine Blüte oder Blätter unten hinein legen) und nochmals 1 Stunde gehen lassen.
Im vorgeheizten Backrohr 250 Grad, Ober-/Unterhitze einschießen.
Nach 10 Minuten auf 200 Grad reduzieren.
Ca. 60-70 Minuten backen
Für eine rösche Kruste die letzten 5 Minuten die Ofentür einen Spalt öffnen (Kochlöffel einklemmen)
Auf Gitter auskühlen lassen oder schräg aufstellen.

Wenn Ihr mehr wissen wollt über Gare, Anstellgut und Quellstücke, dann lege ich Euch einen Kurs bei Helga ans Herz. (Wie immer ist das hier keine bezahlte Werbung sondern einfach die Begeisterung, die aus mir spricht !!!)

Mit ein paar Eindrücken vom Attersee verabschiede ich mich für heute,

bis bald, liebe Grüße
Karen

Kommentare:

  1. Wunderschöner Attersee und selbst gebackenes Brot, herrlich. Ich backe oft selber unser Brot und alle lieben es. Schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein herrlicher Post, liebe Karen. Selbstgebackenes Brot und wunderbare Impressionen Deiner Heimat. Ihr lebt wirklich wunderschön, oder wart Ihr nur wegen des Kurses dort? Ganz herzliche Grüße, Nicole (die sich jetzt mal die Seite Deines Naturburschen anschaut ;))

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karen,
    das ist ein Post, der keine Wünsche offen lässt.
    Der Attersee ist wunderschön - und dann das selbst-
    gebackene Brot. Ich vermeine es zu riechen. Es hat
    bestimmt viel Freude gemacht.
    Einen schönen Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. liebe Karen,
    ich kann mir gut vorstellen, dass der Kurs etwas ganz besonderes war! Eine wunderschöne Gegend, ich war schon sehr oft dort.
    Das Brot war bestimmt lecker!
    liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Gerti

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Karen,
    was für ein toller Backkurz in einer so wunderschönen Umgebung, da wird man ja direkt neidisch! Das Brot und all die anderen Leckereien waren bestimmt richtig lecker. Ich mag Brot ja total gern morgens zum Frühstück, am liebsten ein Roggensaftbrot, das auch noch nach ein paar Tagen nicht so ausgetrocknet schmeckt. Aber ich bin ehrlich, selber backen tu ich schon seit längerem nicht mehr. :-(
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Karen,
    ein Brotbackkurs am Attersee, das ist einfach nur traumhaft! Da wär ich auch gern dabei gewesen! Danke für die schönen Bilder und das leckere Rezept!
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes und gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Karen
    Der Brotbackkurs war sicher sehr interessant und lehrreich und dazu die schöne Gegend um den Attersee, das könnte mir auch gefallen. Euer Gebäck sieht auch alles sehr lecker aus.
    Liebe Grüße Maria

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Karen:)
    ich würde auch gerne so einen Brotbackkurs besuchen. Ich backe so gerne Brot aber bis jetzt nur aus Hefe.Danke für die schönen Bilder und das leckere Rezept!!!
    Ich wünsche Dir ein schönes WE.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  9. Das war bestimmt ein herrlicher Kurs und Kurzurlaub. Brotbacken ist etwas wundervolles, alleine der Duft von frischem Brot!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  10. ...ohh, wie toll - Brotbacken ist so eine Grundfertigkeit, die nicht in Vergessenheit geraten darf.
    Die Umgebung hat das ihrige dazu getan!
    Lieben Dank für die Rezepte!
    Herzliche
    Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Karen,
    ich kann mir sehr gut vorstellen, dass so ein tolles Wochenende wirklich Spaß macht. Ein toller Kurs, wo man auch gut was für daheim mitnehmen kann. Die Umgebung ist ja ein Traum ... herrlich!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Ihr lieben Blogfreunde & Mitprojektler,

    leider schaffe ich es nicht rum zukommen und jedem Einzelnem
    individuell zu schreiben im Blog und bei Euch! Doch bin ich hier
    und schätze sehr was ich sehen darf!
    Gerne möchte ich Euch ein liebes Zeichen geben, Euch zeigen, dass
    ich hier war, gerne geschaut habe!
    Dankeschön für alles!
    Liebe Grüße
    schickt von Herzen Monika*

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Karen,
    das ist ein toller Bericht :) Ich habe auch schon liebäugelt mit einem Kurs bei Frau Graef in Unterach... ich habe schon viel von ihr gehört...wäre ja nicht weit von mir entfernt.
    Liebste Grüße, Petra

    AntwortenLöschen