Herzlich willkommen !

Ich freue mich über Deinen Besuch bei mir und wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern !

Dienstag, 15. September 2020

Man gönnt sich ja sonst nichts...

 Hallo Ihr Lieben!

Bevor nun endgültig der Herbst ins Land zieht möchte ich Euch noch von meinem Wellnessurlaub erzählen. Dieses Jahr war der Urlaub aufgrund der bekannten Umstände etwas zerstückelt. So verbrachte ich Anfang August noch ein paar schöne Tage mit meiner Freundin Jutta und unseren - mittlerweile 14jährigen - Kindern in Sarvar in Ungarn.



Das ist eine Therme mit einem riesigen Außenbereich, vielen Rutschen, Wellenbecken und unendlich vielen Möglichkeiten, sich verwöhnen zu lassen. Zum ersten Mal ließ ich Maniküre, Pediküre, Gesichtspflege und sogar einen ayurvedischen Ölguss machen. Wir hatten eine Ferienwohnung in unmittelbarer Nähe der Therme gebucht. Frühstücken gingen wir - während die Kids ausschliefen - in ein nahegelegenes Hotel. Ich habe die Zeit so richtig genossen.

Ich nützte die Zeit, meine "Faulenzerzopf" Socken zu fotografieren. Die Wolle ist eine Färbung von Anja und das Muster eine Anleitung von Heike. Es war sehr kurzweilig, diese Socken zu stricken.


Zwischen schwimmen, wellnessen und verwöhnen lassen hatte ich auch ganz schön viel Zeit zu stricken. Das Sommertop "Anya" habe ich fast nur in Sarvar gestrickt.


 Ich hatte nur 2 Stänge der Wolle in apfelgrün, auch gefärbt von Frau "Wollträume"-Anja. Wieder zu Hause hab ich sämtliche Reste zusammengesucht und gottseidank das Top fertig bekommen. Punktlandung würde ich sagen.


Jutta und ich haben jedenfalls beschlossen, dass dies bestimmt nicht das letzte Mal war, dass wir uns gemeinsam so eine kurze Auszeit gönnen, denn.... man gönnt sich ja sonst nichts ;-).

Nun freue ich mich schon richig auf den Herbst!

Bis bald, liebe Grüße
Karen

PS: Enthält sicher mehrfach Werbung. Wie immer unbezahlt, unbeauftragt aber von Herzen gerne.

Donnerstag, 10. September 2020

Giftmischung

 Hallo Ihr Lieben!

Heute möchte ich Euch Socken zeigen, die schon eine Weile fertig sind. Die Färbung ist von Tausendschön und heißt "Giftmischung". Schon alleine deshalb, und natürlich wegen der Farben, war klar, dass die Socken bei mir bleiben.



Die tolle Namensgebung nehme ich gerne zum Anlass und stelle Euch 3 Giftkräuter näher vor. Ich hab deshalb genau diese 3 ausgewählt, weil ich sie schon "in echt" gesehen habe und Euch Fotos zeigen kann.

Beginnen möchte ich mit dem Aronstab:


Im Volksmund wird er Eselsohr, Dittichrut oder Zehrwurz genannt. Es handelt sich um eine mehrjährige Pflanze, die bis zu 40 cm hoch wird. Alle Teile der Pflanze sind im rohen Zustand giftig. Besonders gefährlich ist sie, weil die roten Beeren zum Pflücken einladen und leicht süßlich schmecken.(hab ich gelesen - nicht selbst probiert!) Allerdings rufen sie Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle hervor. Die Lippen können anschwellen und der Mund- und Rachenraum entzündet werden. In der Heilkräuterkunde wurde nur die Wurzel der Pflanze verwendet. Anwendung fand sie unter anderem bei Lungen- und Brustleiden aber auch gegen Hämorrhoiden. Hildegard von Bingen setzte sie gegen Melancholie ein. Da der Aronstab schon sehr selten ist, wurde er unter Naturschutz gestellt.

Eine Pflanze, die ich persönlich wunderschön und faszinierend finde ist das Bilsenkraut:


Es wird auch Nasenwurz, Zigeunerkraut, Teufelswurz oder Schlafkraut genannt. Im Mittelalter wurde es von Zauberern und Giftmischern als Mittel zur Schmerzlinderung aber auch für Todestränke verwendet. Es war einer der vielen Bestandteile der berüchtigten "Flugsalbe", die sich Hexen brauten um sich auf die Walpurgisnacht vorzubereiten. Die durch die Salbe hervorgerufenen Bewusstseinsstörungen riefen das Gefühl, zu fliegen hervor. Im Bereich der schwarzen Magie wurde Bilsenkraut häufig verwendet aber auch als Beschwörungskraut des einfachen Volkes. Aus einer kleinen, frischen Pflanze kann gemeinsam mit Hanföl (Verhältnis 1:20 ein aphrodisierendes Öl gekocht werden, allerdings wird geraten, dies nur wenig zu verwenden... ich bin für so etwas sowieso viel zu feige. In heutiger Zeit ist es auch schwierig, Bilsenkraut zu sammeln, da es streng geschützt ist und nur noch selten auf Schutthalden und im Brachland vorkommt. Verwendet wird es allerdings in der Homöopathie (Hyoscyamus).

Die letzte Giftpflanze, die ich Euch vorstellen möchte gehört ebenfalls zu den Hexenkräutern. Es handelt sich dabei um die Tollkirsche.


Leider habe ich kein Foto einer reifen Tollkirsche. Im reifen Zustand ist sie schwarz. Sie ist vielen sicher unter dem Namen "Belladonna" bekannt. Sie wird in der Homöopathie besonders bei Erkältungskrankheiten und Infekten in der warmen Jahreszeit verwendet. Alle Teile der Tollkirsche sind giftig. Im Lateinischen heißt sie "Atropa belladonna", was sich von der griechischen Schicksalsgöttin Atropos ableitet. Sie ist dafür zuständig, den Lebensfaden endgültig durchzuschneiden. Das ist wohl schon ein eindeutiger Hinweis auf die Wirkung dieser Pflanze. "Belladonna" wiederum heißt "schöne Frau", weil der Tollkirschensaft die Pupillen der Augen groß macht. Frauen früherer Zeit träufelten sich diesen daher für glänzende, riesige Pupillen ins Aug. Das taten allerdings auch Wilderer, um sich für die verbotene Jagd in der Nacht vorzubereiten. Durch die erweiterten Pupillen sahen sie bei Mondlich besser, da die Augen lichtempfindlicher wurden. 
Die Tollkirsche galt als Zauberpflanze und war ebenfalls Bestandteil der Flugsalbe. Sie rief Halluzinationen hervor und verursachte erotische Extase. Durch die Hexenprozesse kam die Pflanze in unserer Gegend in Verruf und geriet fast in Vergessenheit.

So, ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt und Ihr findet das Thema genau so spannend wie ich,

bis bald, liebe Grüße

Karen

Donnerstag, 3. September 2020

Urlaub am Attersee

Hallo Ihr Lieben! 

 Nach der Urlaubswoche, die wir zu Hause verbracht haben sind wir Richtung Attersee aufgebrochen. Wir hatten dort eine Ferienwohnung auf einem Bauernhof gemietet, der eine wunderbare, abgeschiedene Lage mit Blick über den See hatte. 
Ich hatte viel Zeit zu stricken. Als Urlaubsprojekt habe ich mir den Kukka Sweater von Rosa P. mitgenommen, die Wolle ist die Ecopuno von Lana Grossa. 
Auf den Fotos seht Ihr Eindrücke unserer kleinen Wanderung zur Kapelle, unseres Ausflugs nach St.Wolfgang. Da sind wir mit der Schafbergbahn gefahren und haben die tolle Aussicht über die Berge und Seen der Umgebung genossen. Die "See-Alpakas" vom Attersee haben wir auch besucht und sogar ein Badetag ist sich ausgegangen.
Eine schönere Umgebung zum Stricken gibt es kaum.
Die Bänke der kleinen Bergkapelle waren wunderschön mit Kräutern und Wiesenblumen geschmückt.
Die Fahrt mit der Schafbergbahn war sehr gemütlich und der Ausblick einfach atemberaubend.
Sind die nicht süß? Ich habe noch nie Alpakas von der Nähe gesehen. Natürlich hab ich mir auch 2 Knäul Alpaka-Wolle mitgenommen, die ist extrem kuschelig, mal sehen, was ich daraus stricken werde.
Dieser Badetag sollte der letzte Schönwettertag in unserem Urlaub sein. Die restlichen Tage verbrachten wir gemütlich - strickend, und auch einen Ausflug in den Hangar 7 haben wir gemacht. Da gibt es viele tolle Rennautos, Flugzeuge und ähnliches zu bestaunen, allerdings sind mir da keine Fotos gelungen, die es wert wären, gezeigt zu werden.


Auch dieser Urlaub war sehr erholsam und auch wenn das Wetter nicht ganz so mitgespielt hat, wie wir uns das gewünscht hätten, haben wir die gemeinsame Zeit doch sehr genossen. Was ich sonst so im Juli gewerkelt habe zeige ich Euch beim nächsten Mal. Bis bald, liebe Grüße Karen

Montag, 31. August 2020

Urlaub daheim

 Hallo Ihr Lieben!

Nun sind die Ferien fast schon vorbei, die Temperaturen gehen runter und es beginnt tatsächlich schon etwas zu herbsteln. Mich freut das, bin ich doch kein Fan von Hitze und Trockenheit.

Unser Urlaub 2020 lief - wie vermutlich bei einigen von euch auch - anders ab als geplant. Geplant hätten wir unsere erste Kreuzfahrt, hinauf in den Norden. Die Fjorde in Norwegen wollten wir sehen. Tja, Kreuzfahrt abgesagt - Plan B ist in Kraft getreten.


An dem Tag, an dem wir in See stechen sollten haben wir dies auch getan. Allerdings auf der Alten Donau in Wien im Elektroboot. Schön war´s !

Zwei Tage später machten wir einen Ausflug nach Mödling, wo wir zur Ruine gewandert sind und uns anschließend mit einem guten Mittagessen belohnt haben.




Obwohl Mödling gar nicht so weit entfernt ist, waren wir früher noch nie dort, es gab sehr schöne Platzerl zu entdecken und man hätte noch viel länger wandern können. 


Zum Abschluss unserer ersten Urlaubswoche waren wir mit Freunden im Wiener Prater. Die Burschen haben die Gokart Bahn und etliche andere Fahrgeschäfte voll ausgenützt und hatten eine Menge Spaß. Wir genossen es, dass sehr wenig los war und man gemütlich durchschlendern konnte.


Da zu einem Prater-Besuch auch Bier und Stelze gehören (beide haben es leider nicht auf´s Foto geschafft) kehrten wir beim "Englischen Reiter" ein und ließen den Abend ausklingen.


Während der Autofahrten und den Faulenzertagen zu Hause hab ich für meinen Mann Socken aus dem Opal Abo 5/2019 gestrickt. Er trägt am liebsten einfache Stinos, deshalb ohne Muster.

Das war Teil 1 unseres Urlaubes, wir haben aber noch viel mehr unternommen in den Ferien. Im nächsten Post nehme ich Euch mit zum Attersee.

Bis bald, liebe Grüße
Karen

PS: Enthält sicher Werbung: unbezahlt, unbeauftragt und von Herzen gerne.


Dienstag, 28. Juli 2020

Mein Juni

Hallo Ihr Lieben!

Getreu meinem guten Vorsatz möchte ich hier auch noch meinen Juni "nacharbeiten".

Ich weiß ja nicht, wie es bei Euch war, aber hier war gefühlt den ganzen Juni hindurch Schlechtwetter. Immer wenn wir uns etwas vorgenommen hatten, fiel es buchstäblich ins Wasser.
Was macht frau in diesem Fall ? Genau! Stricken!!!! Deshalb wurde auch einiges im Juni fertig.

Nicht nur mein Yume, den ich euch hier bereits gezeigt habe, sondern auch


Socken für meine Arbeitskollegin Trixi, die Ende Juni in Pension gegangen ist. Normale Stinos aus Socken wolle von Drachenwolle - sehr gut abgelagert war die !

Außerdem Socken für meinen Papa zum Vatertag. Wieder aus Buttinette Sockenwolle gestrickt, wie schon seine Geburtstagssocken.

 Es hat mich seit langem wieder einmal gereizt, ein Lace-Tuch zu stricken. Ich weiß nicht, ob ich es schon erzählt habe, aber ich habe in den letzten Monaten Strick-Podcasts für mich entdeckt. Davon schaue ich eigentlich viele verschiedene an, besonders gerne aber zum Beispiel jenen von Mondlicht-Garne oder Wollkekse. Beide stricken wunderschöne Lace-Tücher. Ich hab also in meinem Fundus gegraben und bin auf die Anleitung "Avantasia" von Birgit Freyer gestoßen. Das passende Garn ("Harmony" von Filace) hatte ich auch noch hier und ich muss sagen, es hat richtig Spaß gemacht !

Beim UFO Abbau war ich auch recht erfolgreich. Dieser Flauschipullover lag seit 2016 unfertig herum, eigentlich war er nun recht schnell fertig, manches Mal verstehe ich selbst nicht, warum UFOs so lange liegen. Es war eine Materialpackung von Filati, das Garn wurde zweifädig verstrickt und die Farbe ist echt schwierig einzufangen, eine Mischung aus rechtem und linkem Bild kommt so etwa hin.

Ausflüge gab es im Juni wie gesagt leider keine. Für meine Juli-Sammlung habe ich nun wieder ein paar Tage Zeit, vielleicht wird bis dahin ja noch etwas fertig.

Bis bald, liebe Grüße
Karen


Sonntag, 26. Juli 2020

Von Ausflügen, fertigen Dingen und guten Vorsätzen

Hallo Ihr Lieben!

Es ist schon wieder unglaublich viel Zeit vergangen seit meinem letzten Blogbeitrag. Das tut mir sehr leid, weil ich selbst ab und zu gerne in alten Beiträgen von mir schmökere und wenn da nun nichts dazu kommt... gibt es auch nichts zu schmökern.

Ich habe mir nun überlegt, zumindest 1 x im Monat zu zeigen, was ich gewerkelt habe, was wir so unternommen haben und was eben so anfällt.


Da habe ich Euch doch glatt im Mai was unterschlagen: Aus Lace Garn von Wollträume in der Farbe Mint wurde dieser Pulli fertig. Sehr glücklich bin ich damit nicht, da er sehr weit und sehr kurz geworden ist -  aber mit T-shirt drunter geht´s vielleicht. Auch war der Ausschnitt sehr tief und weit, da habe ich einen engeren Rand gestrickt und nun wirft das gute Ding Falten. Na ja, es kann nicht alles gelingen. Ich glaube, dass ich das falsche Garn für das Projekt gewählt habe, die Anleitung ist jedenfalls gut geschrieben und einfach nachzuarbeiten. (Cumulus Tee).
 Die wunderschönen Naturfotos sind bei einem Ausflug nach Orth an der Donau entstanden. Im Mai war da noch nicht sehr viel los, die Menschen hier waren doch noch sehr zurückhaltend mit Ausflügen und dergleichen. Das hat sich mittlerweile leider geändert.


Orth an der Donau liegt direkt am Nationalpark Donau Auen. Man kann entlang des Donaustroms wandern oder eine Runde durch die Au drehen. Wir haben beides gemacht und die Ruhe sehr genossen.


Obwohl Orth an der Donau nur ca. 15 km von meinem Heimatort entfernt ist, sind wir doch nur ganz selten dort, ich glaube, das sollten wir ändern !

Auch im Juni und Juli sind einige Dinge fertig geworden, die zeige ich Euch aber beim nächsten Mal ! Für heute wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag,

Bis bald, liebe Grüße
Karen

PS: Sollte dieser Post Werbung enthalten, dann ist diese unbeauftragt, unbezahlt und von Herzen gerne.

Dienstag, 23. Juni 2020

Mein Yume ist fertig

Hallo Ihr Lieben, 

nun hat es doch wieder länger gedauert, oft kommt es eben doch anders, als man denkt. Und bevor ich es wieder vergesse, möchte ich mich ganz herzlich für die vielen lieben Kommentare bedanken, die Ihr immer noch bei mir hinterlasst. So selten, wie ich derzeit im Bloggerland unterwegs bin, da bin ich wirklich sehr dankbar für Eure lieben Worte.

Schon lange stand der Pullover "Yume" von Isabell Krämer auf meiner Strick-Wunschliste. Jetzt war es endlich soweit:


Gestrickt habe ich ihn aus Merino Hightwist, gefärbt von Anja (Wollträume). Das ist jetzt bestimmt wieder mehrfach Werbung, aber wie immer unbezahlt, unbeauftragt aber von Herzen gerne.


Das Muster ging wirklich leicht von der Hand und ich war sehr schnell fertig. Ob ich mich mit Rundpassenpullover allerdings anfreunden kann, weiß ich nicht so recht.
 
Wie es aussieht, wird das Wetter hier nun auch endlich sommerlich. Die letzten Wochen waren extrem unbeständig, kühl und regnerisch. Nun wünsche ich uns allen einen schönen Sommer und nehme mir mal vor, mich bald wieder mit einigen Sockenfotos zu melden.
 
Liebe Grüße, bis bald
Karen