Herzlich willkommen !

Ich freue mich über Deinen Besuch bei mir und wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern !

Samstag, 16. März 2019

Mädesüß

Hallo Ihr Lieben!

Da ich in meinem Hausmittel-Post den Mädesüß-Zucker erwähnt hatte dachte ich, ich stelle Euch diese tolle Pflanze ein bisschen näher vor.

Das Echte Mädesüß, Filipendula ulmaria, gehört zur Familie der Rosengewächse. Es kommt vorwiegend auf nassen, nährstoffreichen Böden vor. Man findet es auf nassen Wiesen, in Ufergebüschen, an Bächen und in Auwäldern. Wobei ich sagen muss, dass ich bei uns in der Lobau noch keines entdeckt habe.


Mädesüß hat einen eigenen, unverkennbaren Duft. Die Blüten riechen süßlich, die Blätter haben eher einen "medizinischen" Geruch, so wie früher die alten Leukoplast-Pflaster gerochen haben, kennt Ihr die noch ?

Es handelt sich um ein altbekanntes Heilkraut. Schon die Druiden schätzen und ehrten es als heilige Pflanze. Jahrhundertelang wurden Liebeslager, Festsäle und Gemächer mit den duftenden Blüten ausgelegt. Der christlichen Legende nach soll die heilige Maria selbst Mädesüß ausgesät haben.

Früher wurde Mädesüß verwendet, um den Met-Wein zu würzen und zu süßen. Angeblich wird das in England immer noch so gemacht. Imker verwenden die Pflanze, um damit einen neuen Bienenstock einzureiben. So wird dieser für die Bienen gemütlicher.


Das wirklich Spannende am Mädesüß ist für mich jedoch der Inhaltsstoff Salicylaldehyd. Daraus wurde Anfang der 19. Jahrhunderts Acetylsäure hergestellt - Bestandteil unseres heutigen Aspirin.
Mädesüß wirkt also wie Aspirin, nur sanfter. Es ist unter anderem entzündungshemmend, schmerzstillend, schweißtreibend, harntreibend und blutstillend. Bei Erkältungskrankheiten wird die Einnahme als Tee empfohlen (1 TL Kraut oder 1/2 TL Blüten mit 150 ml heißem Wasser übergießen, 5-7 Minuten ziehen lassen, 2-3 Tassen täglich heiß trinken). Ich füge wie gesagt den Erkältungstees gerne Mädesüßzucker bei.


Die Fotos, die Ihr hier in den Collagen seht habe ich letztes Jahr im Sommerurlaub in Unterach am Attersee gemacht. 
Das Pflanzenmaterial für den Zucker 2017 habe ich aus dem eigenen Garten, wo sich mein Mädesüß-Pflanzerl auch brav entwickelt.

Ich hoffe, es war wieder etwas Neues für Euch dabei.

Bis bald, liebe Grüße
Karen

Kommentare:

  1. Neu ist es für mich nicht, aber du hast es super toll erklärt,
    ich verwende Mädesüß in meinen Räuchermischungen,
    auch ich finde den Duft der Pflanze sehr angenehm süß,
    hab noch einen gemütlichen Samstag
    LG Hermine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karen,
    vielen Dank - das habe ich nicht gewusst. Werd mal die Augen offen halten, ob hier dieses Mädesüß wächst ...
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karen,
    Mädlesüß - kenn ich nicht. Dachte ich...
    Jetzt allerdings sehe ich die Pflanze auf deinen Fotos und stelle fest: hab ich doch schon oft gesehen.
    Beeindruckend, welche Eigenschaften das Kraut hat.
    Gerade überleg ich, ob der Wirkstoff Salicylaldehyd nicht auch gegen Warzen und Hornhaut eingesetzt wird?!
    Im Sommer werd ich unbedingt mal dran schnuppern ;o)
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Karen,
    Mädesüß ist schon ein schöner Name finde ich :). Ansonsten war es wieder sehr interessant zu lesen, toller Post!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass Du mir ein Kommentar hinterlassen möchtest ! Ich freue mich über jedes nette Wort !
Ich muss Dich jedoch darauf hinweisen, dass Du Dich mit Absenden Deines Kommentares damit einverstanden erklärst, dass die von Dir angegebenen Daten sowie Deine IP Adresse von Google gespeichert werden und dass Du sowohl meine als auch die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und damit einverstanden bist.